ilzerland_buttonvariante_solo_3mm_Beschnitt.png

Datum: 03.03.2023

Inspirationen für das neue Dorfzentrum in Innernzell

Wallersdorf/Innernzell. Das ehemalige „Gasthaus zum Bräu“ befindet sich im Zentrum von Innernzell. Um den Leerstand wieder mit Leben zu füllen, hat die Gemeinde Innernzell das Gebäude erworben. Gefördert über das Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern, soll ein neuer Dorfmittelpunkt entstehen. Ein ähnliches Projekt wurde in der Gemeinde Wallersdorf bereits erfolgreich umgesetzt – der Bräuhof. Bei ihrem Besuch in Wallersdorf konnten sich die Gemeindevertreter aus Innernzell wertvolle Tipps und Anregungen für das eigene Großprojekt holen.

In ortsbildprägender Lage in der Ortsmitte Innernzells gelegen, befindet sich das leerstehende alte Bräuhaus. Von 1950 bis 1967 war Karl Krumpholz letzter Betreiber der Brauerei. Die Gemeinde konnte den Gutshof erwerben. In Zusammenarbeit mit dem Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern wurde durch das Architekturbüro APA GmbH Grafenau ein Nutzungskonzept für das gesamte Gebäude erarbeitet. Zudem wurde auf der durch das Smart-City-Modellprojekt der ILE Ilzer Land eingerichteten Online-Beteiligungsplattform „MITREDEN“ (online erreichbar unter mitreden.ilzerland.bayern) eine digitale Bürgerbefragung zu möglichen Nutzungsideen für das geplante Dorfzentrum durchgeführt.

Um neben den Ideen der Gemeinde, des Architekturbüros und der Bürgerinnen und Bürger auch noch Inspirationen und Erfahrungen aus der Praxis zu sammeln, hat Josef Kern, 1. Bürgermeister der Gemeinde Innernzell, ein Austauschtreffen mit Vertretern der Gemeinde Wallersdorf beim Bräuhof initiiert. 1. Bürgermeister der Gemeinde Wallersdorf Franz Aster begrüßte Bürgermeister Kern und drei Gemeinderäte aus Innernzell, Hans-Peter Schmucker, Leiter des Amts für Ländliche Entwicklung (ALE) Niederbayern, Ron Metzner, ILE-Betreuer am ALE Niederbayern, Werner Weny, 1. Vorsitzender Ilzer Land sowie Corina Molz, Geschäftsleiterin der ILE Ilzer Land, im Bräuhof in Wallersdorf. „Der Bräuhof ist ein ortsbildprägendes Gebäude in Wallersdorf und nicht mehr wegzudenken“, so Aster.

Aster übergab das Wort an seinen Vorgänger und Altbürgermeister Ottmar Hirschbichler, der das Vorzeigeprojekt „Bräuhof“ in die Wege geleitet und umgesetzt hat. „Der Umbau des ehemaligen Gasthauses Aldersbacher Hof zum jetzigen Bräuhof war für mich ein Herzensprojekt und hat uns vor zahlreiche Herausforderungen gestellt. Doch wir konnten alle Hürden überwinden und sind nun unendlich froh, den wunderschönen Bräuhof mitten im Ortskern zu haben. Es freut mich sehr, unsere Erfahrungen an die Gemeinde Innernzell weitergeben zu können“, begann Hirschbichler seinen Vortrag über den Verlauf des Großprojekts. Gemeinsam mit dem ehemaligen Kämmerer Theo Eglseder begleitete der Altbürgermeister den Umbau von Anfang bis Ende. Nun ist der Bräuhof, der sowohl Hotel und Gastwirtschaft als auch Ort für Tagungen und Hochzeiten ist, in der Ortsmitte des Marktes Wallersdorf nicht mehr wegzudenken. Hirschbichler und Eglseder gingen bei ihrer Präsentation auf die Entstehung des Bräuhofs, finanzielle Daten, das Nutzungskonzept sowie Herausforderungen ein und gaben den Vertretern aus Innernzell wertvolle Tipps mit auf ihren Weg. Bürgermeister Kern bedankte sich für den sehr informativen Vortrag und insbesondere für die offene und transparente Darstellung der Probleme, die sich im Verlauf des Projekts ergeben haben. „Es freut mich sehr, dass wir heute in dieser Runde in Wallersdorf begrüßt werden und Einblicke in das besondere Vorzeigeprojekt erhalten. Auch die Wiederbelebung des ehemaligen Gasthauses in Innernzell ist mein Herzensprojekt und ich bin dankbar, dass das ALE Niederbayern dieses Vorhaben finanziell unterstützt. Umso mehr freut es mich, dass wir heute mit Hans-Peter Schmucker auch den Amtsleiter begrüßen dürfen. Wir legen großen Wert auf eine enge Zusammenarbeit mit dem ALE“, so Kern.

Darüber hinaus ist im Rahmen des Bundesförderprojekts „Smart City“ der ILE Ilzer Land geplant, das Dorfzentrum um zeitgemäße digitale und smarte Elemente zu ergänzen und es so hybrid (analog und digital) zu gestalten. Dazu wird derzeit ein Konzept erarbeitet, das in die SmartesLand-Strategie der ILE Ilzer Land Eingang findet. „Durch die Kombination von verschiedenen Nutzungen und zusätzliche digitale Elemente wird ein modernes Vorzeigeobjekt zur Wiederbelebung der Ortsmitte von Innernzell geschaffen. Das gesamte Team der ILE Ilzer Land unterstützt dabei mit vollem Tatendrang“, fasste Bürgermeister Kern zusammen.

Anschließend führte der Wirt und Pächter des Bräuhofs Markus Stahl die Gäste durch die vielseitigen Räumlichkeiten und gab wertvolle Hinweise, die beim geplanten Projekt in Innernzell beachtet werden sollen. So ging es für die Gäste voller Inspirationen wieder zurück Richtung Heimat.

Ilzer Land, was ist das?
Im Ilzer Land arbeiten seit 2005 zwölf Kommunen im Bayerischen Wald zusammen, um große Herausforderungen gemeinsam anzupacken. Dazu zählen unter anderem die Ortskernbelebung, die Abwanderung junger Menschen und viele mehr. Hier setzen wir in den Kommunen Eppenschlag, Fürsteneck, Grafenau, Hutthurm, Innernzell, Perlesreut, Ringelai, Röhrnbach, Saldenburg, Schöfweg, Schönberg und Thurmansbang an.
Mehr Informationen unter www.ilzerland.bayern

Vertretende der Gemeinde Innernzell, des Amts für Ländliche Entwicklung und der ILE Ilzer Land holen sich Ideen für die Wiederbelebung des ehemaligen „Gasthauses zum Bräu“ in Innernzell